TEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTURTEXTILTEXTUR

SEELEN-REUSE


Der Einzug in neue Räume weckt zunächst einmal Phantasien von chaotisch herumstehenden Kisten und Dingen, die darauf warten, in eine neue Struktur eingeordnet zu werden. Wenn wir neue Räume beziehen, nehmen wir aber viel mehr mit als nur unser Material, nämlich unsere Geschichte(n), Hoffnungen, Erinnerungen, Stimmungen, Gedanken, ... . Wie werden neue Räume beseelt, wie machen wir sie uns zu unseren eigenen? Der französische Ethnologe A. van Gennep (Übergangsriten) führte aus, dass jede Art von räumlichen, sozialen und zeitlichen Übergängen - weil sie eine Gefährdung der statischen Ordnung darstellen - Angst generieren und deshalb von Riten begleitet werden, welche diese mindern sollen.
Wir haben eine Reuse hergestellt, welche die immateriellen Dinge einsammelt und ihnen so den Übergang und das Ankommen am neuen Ort erleichtern soll. Es handelt sich um einen Kubus von einem Kubikmeter mit Seitenwänden aus einem filigranen „Vorgewebe“. In diesen läuft ein Text, bestehend aus dem uns allen aus der Kindheit bekannten Spiel der Wortketten, welches sowohl den Wunsch nach Kontinuität (auf ein Wort folgt immer ein nächstes) als auch die ständige Angst vor der Diskontinuität (die Kette kann jederzeit abbrechen) repräsentiert.

z.B. RAUM–SCHIFF–BRUCH–STELLEN–ANZEIGE–TAFEL–BERG–SPITZEN–KOCH–BUCH–TITEL–BLATT–WERK–TAG–REISE–PASS–STRASSEN–LÄRM–SCHUTZ–SCHILD–LAUS

Metallkonstruktion, versteiftes Baumwollgewebe und geschnittene Lettern aus Bauplastik, 100x100x100cm

Ausstellung
zwischenräume | interspacing, Haslach A, 30. Juni bis 25. Juli 2008
www.textile-kultur-haslach.at